Nach langer verletzungsbedingter Pause kehrten Monika und Michael Buck ins Turniergeschehen zurück.
Nach acht Monaten Zwangspause konnte das SUA-Turnierpaar erstmalig wieder an einem Turnier teilnehmen. Sie starteten auf dem Turnier beim Casino Blau Gelb Essen der Sonderklasse S-IV, das Feld hatte mit 20 Paaren eine gute Wettbewerbsstärke, insgesamt hatten viele Leistungsträger dieser Klasse hier ihren Start gemeldet. Bis zum Finale mussten die Paare drei Runden tanzen, das war eine willkommene Gelegenheit denn aktuellen Konditionsstand zu überprüfen. Monika und Michael kamen Runde um Runde weiter und erreichten mit einer hohen Bewertung die Endrunde. Die hatten auch zwei Finalisten des letztjährigen DP (Deutschland Pokals) sowie gerade gewechselte Paare aus der S-III erreicht. Monika und Michael Buck tanzten auf den 4. Platz, mit dem sie bei ihrem Come-Back sehr zufrieden waren. Insgesamt war es ein auch für die Zuschauer interessanter Vergleich der verschiedenen Paare .Da die Turniere voll im Zeitplan durchgeführt wurden kam kein Stress auf und liefen harmonisch ab, das war eine Veranstaltung die man immer wieder gerne besucht.


Karl-Heinz Lüdecke

 
   
Beate und Jörg starten mit zweitem Platz ins neue Turnierjahr.
In Ibbenbüren starteten Beate und Jörg Monse beim 68. Traditionsturnier in das neue Wettkampfjahr, das im Rahmen eines Galaballes ausgetragen wurde. Das Clubheim war festlich geschmückt und für gute Tanzmusik sorgte die Liveband „ Holliday Nights „ alles war eingebunden in einem bunten Showprogramm. 19 Paare gingen bei diesem Sonderklassen Turnier an den Start um den Ehrenpreis der Stadt zu gewinnen. Dem SUA-Paar war im Vorfeld klar, bei einem so attraktiven Turnier werden wir auf starke Konkurrenten stoßen. Doch gut vorbereiten setzten sie sich toll in Szene, konnten viele Gäste für sich begeistern und ernteten bei ihrem Tanzen immer starken Applaus. Nach drei Runden, das sind 15 Tänze bei denen man sich nicht schonen konnte, erreichten Beate und Jörg Monse das Finale der besten sieben Paare. Hier war noch einmal volle Konzentration angesagt, denn es galt so weit wie möglich nach vorn zu kommen. Mit am Start war der mehrmalige deutsche Meister Bernd Farwick / Petra Voosholz die das Turnier auch gewannen. Doch die Wittener setzten sich bereits nach dem ersten Tanz auf Platz Zwei, den sie auch bis zum Schluss nicht mehr abgaben. Mit der starken Leistung kamen sie in Ibbenbüren auf den 2. Platz. Nach dem Turnier gab es für die Paare noch eine Diner-Einladung und erst in den frühen Morgenstunden waren die Wittener wieder daheim.

Karl-Heinz Lüdecke

SUA-Paar tanzt international auf hohem Niveau.

Monique und Detlef van de Sand starteten im niederländischen Oldenzaal auf dem Sonderklassenturnier, International Christmas Challenge Trophy. Paare aus drei Nationen traten zum Wettkampf an und den Wittenern war von Beginn an klar es wird ein hartes Rennen, denn dort melden sich nur die Elitepaare an. Aber sportlich gesehen sind Turniere in Holland immer sehr schön, gute Paare, schön ausgestattete Hallen und man muss wissen, die Turnierleiter lassen sich Zeit und so können Paare und Zuschauer das Tanzen genießen aber sie dauern auch lange. Monique und Detlef konnten sich nach zwei Runden für das Semifinale qualifizieren und belegten hier den 9. Platz in dem starken international besetzten Feld. Wie Monique später berichtete hat ihnen das Tanzen dort besonderen Spaß gemacht, weil den Zuschauern das was sie zeigten so gut gefiel und durch den Applaus alle noch einmal die Leistung steigern konnten. Die Wittener waren in dem Feld das bestplatzierte Paar aus Deutschland.


Mit freundlichen Grüßen,
Pressewart Karl-Heinz Lüdecke

       
         

Monique und Detlef van de Sand tanzten beim Herbstturnier des TSC Frankfurt.

Nach einjähriger Zwangspause kehrte das Ehepaar van de Sand aufs Parkett zurück. Sie starteten in Frankfurt am Main beim TSC- Herbstturnier. Beide hatten sich intensiv auf die Rückkehr vorbereitet jedoch ist nach so langer Pause immer noch die Frage, reicht die Kondition und Fitness für ein schweres Turnier? Doch die Wittener  erreichten mit einer soliden tänzerischen Leistung hocherfreut das Finale. Hier mussten sie sich in einer Endrunde mit sieben Paaren behaupten und sie konnten sich in allen Tänzen durchsetzen, verfehlten ein Platz auf dem Treppchen nur um eine Winzigkeit. Monique und Detlef erreichten Platz 4 mit einer überzeugenden, konstanten Leistung über alle Tänze.

     

 

 
     
SUA Pokalturnier am 23.09.2018      
 

 

Zwei Starts, zwei Siege für das Turnierpaar der Sport-Union.

Beate und Jörg Monse von der SUA starteten in Aachen auf dem Turnier „Tanzen im 3-Ländereck“ und in Oberhausen, der TTC hatte zum Turnier um den Louise-Albertz Gedächtnispokal eingeladen. In Aachen war die Startliste nicht so groß und so zog das Wittener Turnierpaar nach der Vorrunde direkt ins Finale ein. Hier trafen die sechs besten Paare aufeinander aber die Wittener ließen nichts anbrennen, tanzten mit vollem Risiko und unterstrichen so ihren Willen das Turnier für sich zu entscheiden. Das gelang ihnen auch, nach Auswertung aller Tänze verkündete der Turnierleiter 1.Platz für Beate und Jörg Monse von der Sport-Union Annen. In Oberhausen trat ein starkes Feld an um den Pokal, der auch an das Ende des Kohlebergbaus im Ruhrgebiet erinnern soll, zu gewinnen. Von Beginn an gingen die Wittener voll auf Angriff und wurden auf Grund des schönen Tanzens von den Zuschauern lautstark angefeuert. Im Finale ging es genau so weiter, keine Konditionsschwäche war zu erkennen und Monse`s zeigten ihr schönstes Tanzen. Sie gewannen alle Tänze und erhielten mit den 1. Platz auch den ausgeschriebenen Pokal, der für Jörg eine besondere Bedeutung hat da er selbst von Beruf Bergmann war.

 

1. Platz für Beate und Jörg Monse von der Sport-Union.
Das Wittener Turnierpaar startete am Pfingstmontag auf dem Traditionsturnier des TSC Blau Gelb Hagen in der Karl-Adam-Halle, das bereits seit 29 Jahren ausgetragen wird. Nach einer sehr langen Startpause war es das erste Turnier das Beate und Jörg tanzten. Wer das Paar kennt der konnte die Spannung und die Nervosität deutlich spüren. Doch im Wettkampf beruhigten sich die Nerven und mit der Bestätigung die Endrunde erreicht zu haben war auch der Kampfgeist wieder zu sehen. Sie gewannen alle Tänze und kamen so zu einem klaren Sieg in der Senioren-Sonderklasse. Mit dem ertanzten 1. Platz wurde ihnen auch der Volme-Pokal 2018 überreicht.
 
Monika und Michael Buck erreichen eine gute Platzierung beim Deutschland Pokal. Nur wenige Wochen nach der Landesmeisterschaft wurde der DP der Senioren Sonderklasse – das ist die Deutsche Meisterschaft- in Pirna bei Dresden ausgetragen. 52 Paare aus dem gesamten Bundesgebiet, darunter Monika und Michael Buck aus Witten, bewarben sich um den Meistertitel es war das größte Starterfeld des Tages. Zeitgleich wurden auch die Deutschen Meister über 10 Tänze ermittelt. Eingebettet in der Abendveranstaltung war das für die Paare ein schönes Ambiente, für die Zuschauer ein Augenschmaus und angefeuert vom Applaus zeigten die Paare ihr bestes Tanzen. Auch das Ehepaar Buck konnte die bereits zur Landesmeisterschaft gezeigte gute Leistung abrufen bestach durch gute Flächenübersicht, so war es kein Wunder das sie auch die nächsten Runden erreichten. Doch dann war die Dominanz der „ Platzhirsche“ zu groß, Monika und Michael Buck erreichten Platz 18 unter den besten Senioren der Republik. Sie gönnten sich noch einen schönen Tag in Dresden und kamen mit dem guten Ergebnis zurück nach Witten. Tanzturniere vom feinsten bei der Sport-Union.                              Am Samstag hatte die Tanzsportabteilung der SUA zu ihren Frühjahrs-Pokal-Turnieren eingeladen. Acht Turniere in den unterschiedlichsten Klassen waren ausgeschrieben und mit fast neunzig Paaren war die Resonanz sehr gut. Leider war das Feld der SUA-Paare durch Krankheit und Verletzungen stark reduziert. Den ersten Tagessieg in der Senioren III-D Klasse sicherte sich das Ehepaar Schmidt aus Brühl, in der C-Klasse gewann das Ehepaar Skowronnek aus Leverkusen, der Sieg in der B-Klasse ging nach Speyer, es gewann das Ehepaar Dahlke. Casino Blau Gelb Essen stellte mit Mareile und Peter Morawietz den Sieger in der Senioren III-A Klasse, der nächste Pokal in der Senioren IV-B Klasse ging mit dem Paar Töllner/Dannewitz nach Bremen. Den Sieg in der IV-A Klasse sicherte sich das Ehepaar Schlage aus Neuwied. Dann folgte das Sonderklassenturnier der Senioren IV, hier starteten Monika und Michael Buck von der Sport-Union. Es war ein starkes Feld doch sie erreichten sicher die Endrunde, hier standen sie mit ehemaligen Landesmeistern und dem Sieger des Deutschlandpokals vom Vorjahr gemeinsam auf die Fläche. Sich in diesem Feld zu profilieren war äußerst schwer Monika  und Michael Buck tanzten auf den 5. Platz. Der Sieg ging an Monika und Heinrich Schmitz aus Erftstadt. Den Sieg und  Pokal in der anschließenden Senioren III-S Klasse holte sich das Ehepaar Beaumont vom TSK Sankt Augustin.

SUA-Paar, Monika und Michael Buck, im Finale der Landesmeisterschaft!
Die Landesmeisterschaft der Senioren-Sonderklasse IV. wurde in Bielefeld ausgetragen. Insgesamt 24 Paare bewarben sich um den Titel, mit dabei das Ehepaar Buck von der Sport-Union Annen. Das Paar erzielte in den Vor- und Zwischenrunden eine sehr gute Bewertung und kam damit sicher ins Finale. Die dort aufgerufenen Wertungen für die einzelnen Tänze waren sehr unterschiedlich und zwischen Platz 4 bis 6 lag es nur eine minimale Differenz. Monika und Michael Buck erreichten den 6.Platz. Landesmeister wurde wie in den Vorjahren das Ehepaar Schmitz aus Erftstadt.

  

   Achtzehn Tanzsportler der SUA erwarben das Deutsche Tanzsportabzeichen. Die Tanzsportler der Sport-Union stellten sich der Leistungsabnahme für das Deutsche Tanzsportabzeichen. Der Prüfer, Herr Meissner aus Münster, ist für den TNW in ganz Nordrhein-Westfalen zuständig. Die Paare wurden einzeln auf ihre Leistung hin geprüft, je nachdem ob sie das DTSA in Bronze, Silber oder Gold erwerben wollten.
Gruppenbild der Tänzer mit Prüfer und Trainer.
Das DTSA in Bronze erhielten: Annegret Hahn, Günter Hahn, Ulrike McKendrick, Peter McKendrick. In Silber: Heike Garthe, Manfred Bäumker, Kirsten Bartnitzky, Dr. Jens Bertnitzky. In Gold: Nenita Schweflinghaus, Peter Schweflinghaus, Elvira Felicidario, Michael Flegel, Ursula Klose, Norbert Riemann, Eva Frenske, Norbert Schramowski. Gold mit Kranz erwarben Annette und Jürgen Diel.